Sex Work and Human Rights

Internationaler Protesttag gegen Gewalt und Morde an Sexarbeiter_innen | Aufruf vom ICRSE

[Wordpress] ICRSE Protest 19. Juli
Das Internationale Komitee für die Rechte von Sexarbeiter_innen in Europa (ICRSE) ruft alle seine Mitglieder-Organisationen, Einzelpersonen, Sexarbeiter_innen und Verbündeten auf, um zusammenzustehen und gemeinsam gegen die jüngsten Morde an Jasmine und Dora, die heftige Attacke gegen Ela, und gegen Gewalt gegen Sexarbeiter_innen in Europa und weltweit zu protestieren.

GEWALT GEGEN SEXARBEITER_INNEN MUSS AUFHÖREN!

Türkei und Schweden waren in dieser Woche die Bühne von gewalttätigen Morden an Sexarbeiter_innen – aber die Gewalt ist konstant. In Italien wurden seit Anfang des Jahres drei Sexarbeiter_innen ermordet. In Frankreich wurden Kassandra und Karima ermordet bzw. begangen Selbstmord.

Wir rufen alle unsere Freunde und Familien auf, um gegen systemische transphobe Morde und Gewalt in der Türkei und weltweit zu protestieren. Dora, eine transsexuelle Sexarbeiterin wurde diese Woche getötet; Ela, eine weitere transsexuelle Sexarbeiterin angeschossen; einen ihrer Arme wird sie nicht mehr benutzen können. Dora ist das 31. transgender Opfer von gewalttätigen und tödlichen Angriffen in der Türkei seit 2008.

Wir rufen alle unsere Freunde und Familien auf, um gegen das schwedische Modell zu protestieren, das dafür sorgte, dass Jasmine die Kinder weggenommen wurden und das Sorgerecht ihrem gewalttätigen Ex-Ehemann zugesprochen wurde, der sie schließlich ermordete. Sozialarbeiter_innen und der schwedische Staat weigerten sich, Jasmine zuzuhören. Warum einer Sexarbeiterin zuhören, die nicht weiß, was gut für sie ist? Dieses kriminelle System kostete Jasmine ihr Leben.

In jedem Land, in Europa und auf der ganzen Welt, werden Sexarbeiter_innen ermordet, weil unser Leben als weniger wert angesehen wird als das anderer. Wir werden nicht als gleichberechtigte Bürger_innen angesehen und diese staatliche Diskriminierung rechtfertigt für viele das Stigma und die Gewalt, unter der wir leiden. Es ist an der Zeit, NEIN zu sagen.

NEIN zu jeglicher Gewalt gegen Sexarbeiter_innen zu sagen!
NEIN dazu, das man uns zum Schweigen bringen möchte!
NEIN zum Wegnehmen unserer Kinder!
KEINE weiteren Angriffe, Vergewaltigungen und Morde!

Am Freitag, den 19. Juli, werden in vielen Ländern auf der ganzen Welt Proteste stattfinden. Wir ermutigen ICRSE Mitglieder und alle Organisationen und Einzelpersonen Demonstrationen, Proteste und Aktionen vor türkischen, schwedischen und italienischen Botschaften oder vor anderen symbolischen Orten zu organisieren.

ICRSE wird auf der Facebook-Event-Seite stetig neue Informationenen über die Proteste zur Verfügung stellen, wie z.B. eine ICRSE Pressemitteilung, Fotos, welche Ihr möglicherweise braucht usw. Wenn Ihr in irgendeiner Weise Hilfe benötigt oder Fragen habt, postet diese auf der Seite, damit andere Euch helfen können.

In Solidarität,
Luca Stevenson,
Koordinator des ICRSE

Protest vor den Nordischen Botschaften in Berlin

Eine Protestaktion vor den nordischen Botschaften in Berlin ist in Vorbereitung. Sie wird zeitgleich mit Protestaktionen in anderen Ländern stattfinden. Informationen darüber können Sie über Facebook erhalten, wo inzwischen eine deutsche Event-Seite eingerichtet wurde. Sollten Sie kein Facebook-Nutzer sein, hinterlassen Sie einen Kommentar unter diesem Beitrag oder senden Sie eine Email an info[At-Zeichen]sexwork-deutschland[Punkt]de.

Freitag, 19. Juli 2013 – 15 Uhr @ Nordische Botschaften Berlin

Nordische Botschaften Berlin - Manfred Brückels - Wikimedia CommonsNordische Botschaften Berlin – Foto: Manfred Brückels (Wikimedia Commons)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s